Samstag, 27. September 2014

Aus Schaden wird man klug ... eigentlich

Eltinger Blick: Autobahn mit Flüsterasphalt zwischen Heuweg und Rutesheim
Am 22.09.2014 wurde auf der Autobahn A8 zwischen Leonberg und Rutesheim wieder einmal eine Baustelle aufgemacht. Die Stuttgarter Zeitung berichtet: "A8 bei Leonberg: Flüsterasphalt muss wieder saniert werden". Zu diesem Qualitätsproblem gibt es einen ausführlichen Briefwechsel mit dem Regierungspräsidenten (siehe dieser Blog). Denn es ist kein Staatsgeheimnis, dass Flüsterasphalt aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften früh ausfällt und zerbröselt.

Am 06.09.2014 hatte die Stuttgarter Zeitung den Ausbau der A8 als 'Tagesthema' auf der Seite 2: es ist die wohl längste Baustelle Deutschlands. Michael Peterson brachte unter dem Titel "Überall sechsspurig - mindestens" ein Fahrtprotokoll von Karlsruhe nach Ulm mit Andreas Hollatz, dem künftigen Abteilungsleiter Straßenwesen im Regierungspräsidium Stuttgart. Einige seiner Aussagen lassen aufhorchen: "Der Flüsterasphalt ist doppelt so teuer wie der herkömmliche ..., hält aber nur halb so lange". In der Tat. Genau deshalb muss die 2008 eröffnete A8 jetzt saniert werden. Auch die von Hollatz vorgeschlagene Alternative zum Verbau von Flüsterasphalt - nämlich "Höhere Lärmschutzwände" - klingt vernünftig, wenn der Flüsterasphalt nicht dauerhaft hält.

Wenn also die Experten wissen, dass der Flüsterasphalt den Belastungen nicht standhält und allzu früh zerbröckelt, warum wird dann jetzt schon wieder Flüsterasphalt verlegt? Sind wir unfähig aus der Vergangenheit zu lernen? Warum saniert man dann nicht mit einem haltbaren Material und löst die Lärmschutzanforderungen mit anderen Mitteln? In Frage kommen ja vielleicht die von Hollatz angeführten höheren Lärmschutzwände oder, dort wo das nicht reicht, Einhausungen, so wie an der Enztalquerung der A8 bei Pforzheim oder an der A81 bei Sindelingen.

Wir erinnern an ein Zitat von Paul Heyse, der 1910 den Nobelpreis für Literatur gewonnen hat:
Das sind die Edelsten auf Erden,
die nie durch Schaden klüger werden.

Nachtrag am 01.10.2014:

Die Baustelle ist wieder weg. An verschiedenen Stellen wurde großflächig auf sauber abgegrenzten rechteckigen Flächen der kaputte Straßenbelag abgetragen und ersetzt. Das sieht erheblich besser aus, als die zuvor verbauten unförmigen Plomben in Schlaglöchern, und es lärmt und rumpelt auch nicht so beim Überfahren. Allerdings steht in der Auffahrt Leo-West nach wie vor das Warnschild vor Straßenschäden, denn es sind nicht alle Schäden saniert. Man wollte die Autobahn wohl winterfest machen, indem man die schlimmsten Schäden behebt.

Nachtrag am 07.10.2014:

Baustelle wurde erneut aufgemacht, es geht also weiter ...

Nachtrag am 13.10.2014

Die Stuttgarter Nachrichten berichten am 11.10.2014 "Flüsterasphalt: Fast neue A8 wird zur Dauerbaustelle".