Sonntag, 26. Februar 2017

Brauchen wir eine Blaue Plakette?

Es geht im Folgenden um die Sinnhaftigkeit der sogenannten "Blauen Plakette". Die will die Landesregierung wohl einführen, um die Belastung mit gesundheitsschädlichen Luftschadstoffen zu senken. Darüber gibt es Streit. Was soll man davon halten?

Es lohnt sich natürlich herauszufinden, wieviel Schadstoffe vorhanden sind und wo die herkommen: In Stuttgart misst die LUBW am Neckartor unter anderem den Feinstaub. In 2017 wurde der Tagesgrenzwert von 50µg/m³ im Januar an 20 Tagen und im Februar an 14 Tagen überschritten. Diese Zahlen veröffentlicht Stadtklima-Stuttgart. Erlaubt sind insgesamt 35 Überschreitungstage im Jahr, die wir also bereits nach 2 Monaten quasi "verbraucht" haben.

Und woher stammt eigentlich die Feinstaub-Belastung am Neckartor?
Schaubild der LUBW via Stadtklima-Stuttgart

Auch Stickstoffdioxid (NO2) wird regelmäßig gemessen, die Belastung überschreitet den Grenzwert vielerorts (u.a. am Stuttgarter Neckartor und in der Leonberger Grabenstraße). Das hessische Landesamt für Umwelt und Geologie hat analysiert aus welchen Quellen das NO2 stammt:
Schaubild der Fraport AG via Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Was lernen wir daraus?

  • Beim Feinstaub kommen (nur) 7% aus den Abgasen des lokalen Verkehrs. Wenn man annimmt, dass heute rund die Hälfte der Autos Dieselmotoren haben, dann beeinflusst die Einführung einer Blauen Plakette gerade mal 3% des Feinstaub-Aufkommens am Neckartor. Die Einführung einer Blauen Plakette zur Senkung der Belastung mit Feinstaub wäre also reine Symbolpolitik.
  • Auch ein (utopischer) vollständiger Umstieg vom Verbrennungsmotor auf Elektroantriebe würde am Neckartor eher wenig gegen den Feinstaub helfen.
  • Anders sieht das ganze beim Stickstoffdioxid aus, das zu rund zwei Dritteln verkehrsbedingt ist. Aufgrund der höheren Temperaturen entstehen im Dieselmotor tatsächlich deutlich mehr Stickoxide als bei Benzinern. Dagegen helfen Fahrzeuge nach Euro 6 Norm, die meistens mit einem DENOx-Katalysator ausgestattet sind, der Stickoxide abbaut. Hier würde also eine Blaue Plakette tatsächlich Wirkung zeigen.
  • Wenn es richtig ist, dass der meiste Feinstaub durch Abrieb und Aufwirbelung in die Atemluft gelangt, dann wäre allerdings eine Senkung des Individualverkehrs die wirksamste Verbesserungsmaßnahme. Die wirksamste Maßnahme in diese Richtung wäre: öffentlicher Nahverkehr zum Nulltarif. Also kostenlos für die Benutzer, so wie Freibier. 




Samstag, 11. Februar 2017

Feinstaub im Januar

An 17 Tagen gab es im Januar 2017 (das ist mehr als ein halber Monat) Feinstaubalarm in Stuttgart! Das folgende Bild zeigt die Feinstaub-Messwerte der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) am Neckartor für den Monat Januar. Der Tagesgrenzwert von 50 µg/m³ wurde um das drei- bis vierfache überschritten.


Nun gibt es inzwischen auch Bürgermessstationen für Feinstaub und eine davon hängt an unserem Haus in Leonberg-Silberberg. Das folgende Bild zeigt unsere Januar-Messung:


Es fällt auf: Die Verläufe am Neckartor und in Silberberg sehen erstaunlich ähnlich aus. An beiden Orten herrschte eine sehr starke Feinstaub-Belastung nach dem Neujahrsfeuerwerk (in Stuttgart war an diesem Tag übrigens kein Feinstaub-Alarm, obwohl die Belastung durch die Knallerei natürlich vorhersehbar war). Sowohl der kleine Alarm rund um den 9. Januar, als auch der lang andauernde Alarm vom 16. - 30. Januar sind auch am Silberberg messbar. Wahrscheinlich liegen aber unsere Messwerte mit dem nicht kalibrierten "Bürgersensor" systematisch zu hoch. Das bedeutet: unser Sensor liefert zwar qualitativ gute Werte, wie der Vergleich der Verläufe mit dem "Profi-Sensor" am Neckartor zeigt. Die Werte müssen aber kalibiert weden.

Wenn die Messverläufe am Neckartor und im Silberberg so gut vergleichbar sind, dann lernen wir daraus: Die Belastung mit Feinstaub ist kein lokales Phänomen, das es nur in der Innenstadt in schlecht durchlüfteten Straßenschluchten gibt, sondern die ganze Region ist betroffen. Unser Sensor ist übrigens derjenige mit der Nummer 257 auf der Feinstaub-Map.

Opengeiger hat einen ausführlichen Bericht zur Feinstaub-Episode im Januar in Stuttgart mit vielen meteorologischen Details.



Presseschau

Am 02.02.2017 berichten die Stuttgarter Nachrichten, dass schwäbische Grüne und CDU gemeinsam die Blaue Plakette für schadstoffarme Fahrzeuge einführen wollen.

Ebenfalls in den Stuttgarter Nachrichten gibt es am 03.02.2017 einen achtteiligen Faktencheck zum Thema Feinstaub:

  1. Der Faktencheck zum Feinstaub
  2. Staub macht krank
  3. Die Abgase
  4. Die Kaminöfen
  5. Heizungen
  6. Es rollt und reibt
  7. Einiges ist getan
  8. Weiteres ist nötig

Blick aus dem Dachfenster

Nach Sonnenaufgang am 11.02.2017 zeigt unser Sensor rund 90 µg/m³ PM10.